Während unter Windows-Betriebssystemen das Arbeiten mit gepackten Archiven meist mit einem Rechtsklick auf der Maus möglich ist, muss man unter Linux auf der Konsole schon ein wenig mehr mit den Parametern machen. Hier müssen Sie explizit zwischen Archivdateien und gepackten Dateien unterscheiden. Meine am häufigsten verwendeten Linux Befehle habe ich im Folgenden aufgelistet.

Komprimierte Dateien mit bzip2

Eine Datei komprimieren/packen können Sie mit dem Befehl:

bzip2 file.doc

Dieses Kommando erzeugt eine komprimierte Datei namens file.doc.bz2. Um diese wieder zu entpacken, können Sie folgendes auf der Kommandozeile eingeben:

bunzip2 file.doc.bz2

Voraussetzung ist, dass das Programm für das bz2-Dateiformat unter Linux installiert ist. Dies gilt im Übrigen auch für die folgenden Archivierungs- und Komprimierungstools.

tar-Archive

Nun komprimiert man im Normalfall nicht nur eine Datei, sondern mehrere. Um dafür nicht viele bz2-Dateien zu erhalten, können Sie die Dateien im Vorfeld zu einem tar-Archiv zusammenfassen. Zum Packen von tar-Archiven verwende ich immer die Parameter cfv (create, file, verbose), welche mir das Zusammenfassen von Dateien zu einem Archiv ermöglichen, und eine Ausgabe (verbose) erzeugt wird:

tar -cfv archiv.tar datei1.doc datei2.doc

Die Datei archiv.tar können Sie mit den Parametern xfv auspacken:

tar -xfv archiv.tar

GZip Komprimierung

Das dritte häufig verwendete Format ist das gzip-Format mit der Dateiendung gz. Diese Komprimierung ist ähnlich wie die bzip2-Komprimierung anzuwenden:

gzip archiv.tar

erzeugt die Datei archiv.tar.gz. Dekromprimieren können Sie diese Datei mittels:

gunzip archiv.tar.gz

Tar-Archiv direkt komprimieren

Nach obigen Schema benötigen Sie zwei Befehle zum packen und komprimieren von Dateien. Das tar-Kommando kann Ihnen auf der Kommandozeile die Arbeit des nachträglichen Komprimierens mit dem Parameter -z abnehmen:

tar -cfvz archiv.tar.gz datei1.doc datei2.doc datei3.doc

Die Archivdatei wird somit beim Packen komprimiert.

Fazit

Die obigen Befehle mit deren Kommandos werden von mir am häufigsten verwendet. Die man-Pages verraten noch eine Menge mehr Parameter und Möglichkeiten für verschiedene Einsatzzwecke. Die Auflistung dieser Fälle würde jedoch über den Rahmen diesen Artikels hinaus gehen.

Weiterhin können Sie auch (wie unter Windows bekannt) Archive mit den Dateitypen zip, rar, 7z … mit bestimmten Tools erstellen und komprimieren. Für diese Verarbeitung unter Linux folgt ein separater Blog-Artikel.

Weitere Quellen

Linux Archive verwenden und komprimieren
Markiert in:            

4 thoughts on “Linux Archive verwenden und komprimieren

  • 22. April 2012 bei 02:14
    Permalink

    Hallo Christian!

    Danke für die Auflistung, ich muss für die Parameter bei “tar” leider jedes Mal nachschauen, weil es mit dem Einprägen einfach nicht klappen will.

    Schönes Tutorial und cooles Blog!

    Grüße, Tommy

  • 1. Mai 2012 bei 14:39
    Permalink

    Danke für das kurzgehaltene aber informative Tutorial. Habs gleich mal ein Bookmark gesetzt.

    Gruss Tobias

  • 8. Mai 2012 bei 11:42
    Permalink

    Steige gerade ein in diese für mich doch fast schon zu komplizierte Welt. Dennoch sehe ich, dass es mit Blogs wie deinen durchaus hochwertige Informationpotale gibt. Das lässt die Hürde “Technik” dann etwas kleiner erscheinen.

    Sehr cooles Tutorial, mal sehen ob ich es umgesetzt bekomme.

    Habe dich mal zu meinen Favoriten hinzugefügt, mach so weiter!

  • 27. Juni 2012 bei 22:20
    Permalink

    Hallo Christian,

    dein Namensvetter ist begeistert von deinem Blog. Danke für den Beitrag.

    Gruß
    Christian

Kommentare sind deaktiviert.